Allgemein

Die Leinepiraten Limmer soll den Kindern einen vielfältigen Spiel-, Lern- und Erfahrungsraum bieten. Ein sorgsam durchdachtes und umgesetztes Konzept von einem sich und seine Arbeit regelmäßig reflektierendes Team ist also Vorraussetzung.

Garantiert sind Lob, Anerkennung und Sicherheit gegenüber den Kindern. Auf individuelle Kompetenzen, Defizite und Bedürfnisse wird eingegangen. Hierbei sollen auch heterogene Umstände bedacht und integriert werden. Die Kinder sollen gefördert und Vorläuferfähigkeiten spielerisch vermittelt werden.

Eine gute und enge Zusammenarbeit mit den Eltern sind wichtig für eine gute Entwicklung des Kindes.

Die Grundvorrausetzungen für das Gefühl von Sicherheit sind geregelte Abläufe und eine feste Tages- und Wochenstruktur. Da die verschiedenen Bildungsangebote schon genug Abwechslung im Alltag der Kinder bieten, sollen gemeinsames gesundes Frühstück und Mittagessen und ein gemeinsamer Mittagsschlaf die nötigen festen Anhaltspunkte für die Kinder darstellen, die für sie als Orientierung dienen.

Förderschwerpunkt Freispielphasen

Eine vielfältige Lern-, Spiel- und Erfahrungsumgebung soll den Kindern die Möglichkeit bieten, im Krippenalltag spielerisch und von alleine zu lernen und Erfahrungen zu sammeln. Die Freispielphasen sollen die Phantasie der Kinder anregen und ihre Selbständigkeit fördern.

Oft werden Kinder als kleine Wissenschaftler bezeichnet, da sie durch ihre natürliche Wissbegierde versuchen, alles, was um sie herum geschieht zu erfahren und die Abläufe bestimmter Vorgänge zu verstehen. Deswegen ist die anregende Umgebung, die die Kinder in der Krippe erwartet, eine ideale Möglichkeit, diese Wissbegierde zu befriedigen.

Verhaltens- und Beobachtungsbögen

In unserer heutigen Konsum- und Leistungsgesellschaft erfahren schon die Jüngsten ein Übermaß an Angeboten und Eindrücken. Der Markt um private Fördereinrichtungen boomt. Nur leider wird hier meist nicht bedacht, dass die vielerorts verbreitete Fördereuphorie auch schädlich sein kann. Es kann zu Schlafstörungen, Asthma, Allergien oder Depressionen führen. Das neue „Superbaby-Phänomen“ raubt den Kleinen ihre Kindheit. In der Arbeit des Leinepiraten Limmer geht es darum, die Kinder zu fördern, aber nicht zu überfordern.

Die Kinder sollen in jeglichen Entwicklungsbereichen gefördert werden, jedoch immer im Hinblick auf ihre natürliche Entwicklung. Um dies zu sichern, sollen regelmäßig Beobachtungsbögen geführt werden und auf Grund der Ergebnisse Verhaltensanalysen erstellt werden. Somit lassen sich die Kompetenzen der Kinder besonders gut aufzeigen, die es zu entdecken gilt. Aber nicht nur Kompetenzen können mittels der Beobachtungsbögen entdeckt werden, sondern auch Defizite. Falls dies der Fall sein sollte, können diese dann in Zusammenarbeit mit den Eltern minimiert werden.

Durch spielerische Fördermaßnahmen kann so gesichert werden, dass sich das Kind altersgemäß entwickelt. Interdisziplinäre Vernetzungen sollen den Eltern ermöglichen, schneller mit dem Jugendamt, verschiedenen Freizeitanbietern und Frühfördereinrichtungen Kontakt aufzunehmen.

Qualität

Die Qualität der Einrichtung soll den allgemeinen Standards entsprechen. Um die Qualität der Einrichtung kontinuierlich zu sichern, werden neben der Krippen-Skala regelmäßig Evaluationen, Dokumentationen, Fort- und Weiterbildungen durchgeführt.
Qualität soll in diesem Falle unter dem Motto stehen, dass eine gute Tagesbetreuung der Einrichtung „das körperliche, emotionale, soziale und intellektuelle Wohlbefinden und die Entwicklung der Kinder in diesen Bereichen fördert und die Familien in ihrer Betreuungs- und Erziehungsaufgabe unterstützt“ (Tietze 1998, S.20).

Das Team

Zur Qualitätssicherung gehört auch ein gut ausgebildetes Team.. Natürlich muss das Team sich und seine Arbeit kontinuierlich reflektieren. An Fort- und Weiterbildungen müssen regelmäßig teilgenommen werden.

Ausführliches Konzept (PDF)

KONTAKT
Die Leinepiraten
Harenberger Straße 8 – 10
30453 Hannover

0511-76170850
dieleinepiraten-limmer@web.de

Zur Kontakt-Seite

ÖFFNUNGSZEITEN
Mo – Fr: 7.30 – 15.30 Uhr

Hier finden Sie die Antworten
auf die häufigsten Fragen.

Verein zur Bildung und Förderung in der Kindheit e. V.
Harenberger Straße 8 – 10